Förderung der Kriminalistik in Wissenschaft, Praxis, Aus- und Weiterbildung Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik
Förderung der Kriminalistik in Wissenschaft, Praxis, Aus- und WeiterbildungDeutsche Gesellschaft für Kriminalistik

1. Grundlagen der Verbrechensbekämpfung

Allgemeines Studienziel:

Die Studierenden sollen die Kriminalistik als Wissenschaft und praktisches Handlungsinstrument der Kriminalitätsbekämpfung begreifen. Sie sollen die Rechte und Pflichten der Polizei im Strafverfahren kennen und verstehen. Die Studierenden sollen die Organisationsstruktur der Kriminalitätsbekämpfung in Gesellschaft und Polizei und die Formen der Zusammenarbeit mit anderen Strafverfolgungsbehörden und gesellschaftlichen Institutionen kennen.

1.1  Grundlagen der Kriminalistik

Die Studierenden sollen

  • die grundlegenden Begriffe, den Stellenwert und die Aufgabe der wissenschaftlichen Kriminalistik innerhalb der Kriminalitätskontrolle unter Einbeziehung der historischen Entwicklung kennen,
  • die sich ständig weiterentwickelnden gesellschaftlichen, rechtlichen, politischen und technischen Prozesse verstehen und Zusammenhänge und Auswirkungen auf die Methodik der Kriminalitätsbekämpfung erkennen können.

 
Schwerpunkte:

  • historische Entwicklung der Kriminalistik
  • Kriminalistik im System der Kriminalwissenschaften
  • Gegenstand und Teilgebiete der Kriminalistik, kriminalistische Begriffe
  • Beziehungen zwischen Kriminalistik, Kriminologie, Strafrecht und Strafprozessrecht sowie anderen Wissenschaften (z.B. Psychologie, Soziologie, Informationsverarbeitung, Rechtsmedizin, Mathematik)
  • Einflüsse der Kriminalpolitik

1.2  Die Organisation der Kriminalitätsbekämpfung

Die Studierenden sollen

  • einen Überblick über die Aufgaben, die Organisation und Methoden der Kriminalitätsbekämpfung unter Einbeziehung der historischen Entwicklung und der föderalen Struktur der Bundesrepublik Deutschland erhalten,
  • die Dynamik und äußeren Einflüsse dieses sich ständig entwickelnden Prozesses verstehen.

Schwerpunkte:

  • historische Entwicklung der kriminalistischen/ polizeilichen Organisation
  • Einflüsse von Kriminalitätslage, Tatgelegenheiten, Tätertypen, Modus operandi und Perseveranz auf die Organisation
  • Aufgaben- und Arbeitsteilung zwischen Schutz- und Kriminalpolizei
  • Organisationsstruktur der Kriminalitätsbekämpfung in Bund und Land

1.3  Die Polizei im Strafverfahren

Die Studierenden sollen

  • die Aufgaben, die Rolle und die Rechte und Pflichten der Polizei und anderer Strafverfolgungsbehörden im gesamten Strafverfahren kennen und verstehen.

Schwerpunkte:

  • Aufgaben der Polizei im Strafverfahren
  • Rechte und Pflichten der Ermittlungspersonen
  • Zusammenarbeit Staatsanwaltschaft und Polizei
  • Verhältnis zu anderen Strafverfolgungsbehörden
  • Zusammenarbeit mit den Medien, Öffentlichkeitsarbeit
  • Rechte und Pflichten des Polizeibeamten als Zeuge vor Gericht

Kontakt:

Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik e.V.
Telefon:
Fax: 089 45476328
E-Mail-Adresse:

Mitgliederforum

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik e.V.

Kontakt | Impressum