Förderung der Kriminalistik in Wissenschaft, Praxis, Aus- und Weiterbildung Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik
Förderung der Kriminalistik in Wissenschaft, Praxis, Aus- und WeiterbildungDeutsche Gesellschaft für Kriminalistik

Kriminalistische Kompetenzen

4.6  Kriminalistische Signalementslehre

Die Studierenden sollen

  • die Individualität des Signalements und seine Eignung für die Wiedererkennung von Personen verstehen,
  • Methoden der systematischen Beschreibung von Personen und Sachen beherrschen.

Schwerpunkte:

  • Begriff und Grundlagen der Signalementslehre
  • Beschreibung und Vergleich von Körpermerkmalen
  • angewandte Formen von Signalements (Personenbeschreibungen in KP 8, KP 16, Strafanzeigen, Vernehmungen, etc.)

4.7  Kriminalistische  Handschriftenuntersuchung

Die Studierenden sollen

  • die Individualität der Handschrift bzw. der Unterschrift und deren Eignung für die Identifizierung von Schrifturhebern verstehen,
  • wesentliche Fälschungsmerkmale von Schreibleistungen erkennen können,
  • den Umgang mit Tatschriften beherrschen,
  • die Beschaffung von unbefangenen Schreibleistungen bzw. die Abnahme von Experimentalschriftproben als Vergleichsmaterial beherrschen,
  • Fragen zur kriminaltechnischen Auswertung und Begutachtung sachverhaltsbezogen formulieren können.

Schwerpunkte:

  • Gegenstand und Begriffe
  • Merkmale von Handschriften und Unterschriften
  • Fälschungsmerkmale
  • Umgang mit Tatschriften
  • Gewinnung von unbefangenem Vergleichsmaterial bzw. von Vergleichs-schriftproben
  • Methoden zur Schriftanalyse und Schreiberidentifizierung sowie zur Feststellung von Fälschungsmerkmalen
  • Datenbanken (FISH)

4.8  Kriminalistische Dokumentenuntersuchung

Die Studierenden sollen

  • ausgewählte Fälschungsmerkmale von Dokumenten erkennen können,
  • die Prüfung von Sicherheitsmerkmalen von Dokumenten und Banknoten praktisch beherrschen,
  • die Sicherung kriminalistisch relevanter Dokumente beherrschen,
  • die Möglichkeiten der Untersuchung von Dokumenten kennen,
  • die Möglichkeiten der Identifizierung von Schreibmaschinen, Druck- und Vervielfältigungsgeräten kennen,
  • Fragen zur kriminaltechnischen Auswertung und Begutachtung sachverhaltsbezogen formulieren können.

Schwerpunkte:

  • Begriffe und Untersuchungsobjekte
  • Echtheits- und Fälschungsmerkmale
  • Sicherung von Dokumenten, Herstellungsgeräten und Fälschungsutensilien
  • Beschaffung von Vergleichsmaterial
  • kriminaltechnische Untersuchungsmöglichkeiten

4.9  Kriminalistische Akustik / Sprechererkennung

Die Studierenden sollen

  • die Individualität von Stimme und Sprache und deren Eignung für die Identifizierung von Personen verstehen,
  • Möglichkeiten der Diagnostik und Identifizierung von Sprechern und Geräuschen kennen,
  • die Sicherung kriminalistisch relevanter Tonträger beherrschen,
  • die Prinzipien der Beschaffung von akustischem Vergleichsmaterial kennen.

Schwerpunkte:

  • Gegenstand und Begriffe
  • Personenidentifizierung und Sprecherdiagnostik anhand von Stimme und Sprache
  • Geräuschuntersuchung
  • Sicherung von Sprachaufzeichnungen
  • Beschaffung von Vergleichsmaterial
  • kriminaltechnische Untersuchungsmöglichkeiten kennen

Kontakt:

Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik e.V.
Telefon:
Fax: 089 45476328
E-Mail-Adresse:

Mitgliederforum

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik e.V.

Kontakt | Impressum