Förderung der Kriminalistik in Wissenschaft, Praxis, Aus- und Weiterbildung Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik
Förderung der Kriminalistik in Wissenschaft, Praxis, Aus- und WeiterbildungDeutsche Gesellschaft für Kriminalistik

5. Grundlagen der Rechtsmedizin

5.3  Leichenschau und Leichenöffnung

Die Studierenden sollen

  • die Rechtsgrundlagen und den Ablauf der ärztlichen Leichenschau gemäß landesgesetzlicher Regelungen kennen,
  • die Rechtsgrundlagen, den Ablauf der polizeilichen Leichenschau und die dabei bestehenden Aufgaben der Polizei beherrschen,
  • die Rechtsgrundlagen und den Ablauf der gerichtsärztlichen Leichenöffnung gemäß Strafprozessordnung kennen.

Schwerpunkte:

  • Rechtsgrundlagen und Ablauf der Leichenschau sowie amtliche Todesfeststellung (§ 87 StPO; Landesgesetze zur Leichenschau)
  • Zusammenarbeit mit dem Leichenschauarzt
  • Beschlagnahme und Freigabe von Leichen (§§ 94 Abs. 2 und 159 Abs. 2 StPO)
  • Exhumierung (§ 87 StPO)
  • Rechtsgrundlagen, Umfang und Ablauf von gerichtsärztlichen Leichenöffnungen (§§ 87, 89 - 91 StPO)
  • Teilnahme an rechtsmedizinischen Leichenöffnungen

5.4  Identifizierung von Toten und Leichenteilen

Die Studierenden sollen

  • die Rechtsgrundlagen und sonstigen Vorschriften bei der Identifizierung von unbekannten Toten und Leichenteilen beherrschen (§ 88 StPO, PDV 389),
  • die kriminalistischen und rechtsmedizinischen Möglichkeiten und Methoden der Identifizierung von unbekannten Toten und Leichenteilen kennen und die entsprechenden Ermittlungsaufgaben ableiten können.

Schwerpunkte:

  • Aufgaben bei der Identifizierung von Toten und Leichenteilen im Rahmen polizeilicher Ermittlungen
  • Identifizierung von unbekannten Toten  durch:
    • Wiedererkennung
    • fotografische, daktyloskopische, stomatologische,  röntgenologische, osteologische und molekulargenetische Methoden
    • Gesichtsweichteilrekonstruktion
    • Isotopenanalyse
    • systematische Identifizierung nach Großschadensereignissen / Aufgaben und Arbeitsweise von Katastrophenkommissionen sowie der Identifizierungskommission beim Bundeskriminalamt (IDKO)

5.5  Toxikologie

Die Studierenden sollen

  • die Wirkung von Alkohol, Betäubungsmittel, Medikamenten und anderen Giften auf den menschlichen Organismus kennen und über die Methoden zum Nachweis dieser Substanzen informiert sein,
  • die Rechtsgrundlagen toxikologischer Untersuchungen kennen (§ 91 StPO).

Schwerpunkte:

  • Alkohol, Betäubungsmittel, Medikamente und andere organische und anorganische Gifte
  • Vergiftungserscheinungen
  • Nachweismethoden
  • Blutalkoholbestimmung einschließlich Nachtrunkproblematik

5.6  Ärztliche Untersuchung lebender Personen / Lebendbegutachtung

Die Studierenden sollen

  • die Möglichkeiten und rechtlichen Voraussetzungen der Untersuchung lebender Personen durch Ärzte/Gerichtsmediziner kennen,
  • Verletzungen und andere Folgen von Gewalteinwirkungen kennen und bewerten können,
  • das Erfordernis derartiger Untersuchungen im konkreten Fall beurteilen können,
  • medizinische Untersuchungen organisieren unter Beweisführungsaspekten mit Medizinern zusammenarbeiten können.

Schwerpunkte:

  • Verletzungsbilder und Folgen unterschiedlicher Gewalteinwirkung bei Lebenden
  • Umgang mit Verletzten
  • Kommunikation mit Medizinern/Rechtsmedizinern

Kontakt:

Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik e.V.
Telefon:
Fax: 089 45476328
E-Mail-Adresse:

Mitgliederforum

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik e.V.

Kontakt | Impressum