Förderung der Kriminalistik in Wissenschaft, Praxis, Aus- und Weiterbildung Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik
Förderung der Kriminalistik in Wissenschaft, Praxis, Aus- und WeiterbildungDeutsche Gesellschaft für Kriminalistik

Entwicklungstendenzen der Kriminalistik

Conclusions

The status of the science criminalistic must be increased. Her attempt to influence on the prac-
tice of the offense examination as well as the teachings at the colleges of the police and High
schools/University needs from a current evaluation in the European consensus. This involves
the criminalistic research and the research coordination as well.
The criminalistic should under consideration of the new social and global, especially Euro-
pean, development future-capable is done. She must react to new international crime phe-
nomenons early and with, to develop methods into their fast disclosure and evidence-sure
examination in time, helps.
The European comparability and compatibility for been striven with the Bologna process of
knowledge transfer is allowed to at the offense examination, above all in the criminalist teach-
ings, education and research doesn't pass by. The offense examination of police officials,
judges, public prosecutors, defending counsels, lawyers and other user should be accompa-
nied by measures, which bring the quality of the examination and giving of evidence on a
higher level.
The relationship of the criminalistic in the Federal Republic of Germany to her not yet shaped
and for itself in development of situated "police science" needs a scientifically well-founded
judgment. This involves also the relationship to the other criminal sciences, as a matter of
priority to the criminalistic, criminal law science, law of criminal prozedure and other refer-
ence sciences (for example legal medicine, psychology, psychiatry sociology).
The application of criminalistic realizations is interdisciplinary and not exclusively on the
police utilization limited. A bigger attention is the users not belonging to the police to be gi-
ven. Not police users should be trained universitär in criminalistic. This makes the reestab-
lishment of study walks necessary for universities. The German college of the police has in-
ternal character. She gets along with pure police field reference, that is subject to the secrecy
in certain areas, as a special end and further education place of the police. She didn't open for
public consumers.
The experiences and realizations of the Eastern European EU countries at the formation of the
practice, teachings and research about the specialty criminalistic cannot remain unheeded.
They must be used better in the European framework. Beside state initiatives, it is necessary
to develop a close cooperation between honorary working companies and associations into the
support and support of the criminalistic.

Literatur

Ackermann, R.; Koristka, Ch.; Leonhardt, R.; Nisse, R.; Wirth, in:, Zum Stellenwert der Kri-
minalistik, Sonderdruck aus: Kriminalistik Heft 9-12, Kriminalistik Verlag Heidelberg (2000)

Ackermann, R.; Grübler, J.; Menzer, F; Nisse, R.; Richter S.-M., Kriminalistische Mindest-
standards für die polizeiliche Ausbildung im Rahmen des Bachelor-Studienganges an den
Fachhochschulen, in: Kriminalistik Heft 6 (2006) und Sonderdruck
2006

Ackermann, R.; Clages, H.; Roll, H., Handbuch der Kriminalistik - Kriminaltaktik für Praxis
und Ausbildung, 3. Auflage Boorberg Verlag Stuttgart (2007)

Berthel, R., Kriminalistikausbildung? Quo vadis?, in: Kriminalistik Heft 10 (2006)

Clages, H. (Hrsg.), Der rote Faden, 11. Auflage, Kriminalistik Verlag Heidelberg (2004)

Clages, H.; Neidhardt, K.; Weihmann, R. (Hrsgb.) Lehr- und Studienbriefe Kriminalistik /
Kriminologie, Band 1, Verlag Deutsche Polizeiliteratur GMBH Hilden (2005)

Leonhardt, R., Abschied von einem Schatz ­ Zur Geschichte der Kriminalistik an der Berliner
Universität (Von den Anfängen bis 1945), in: Kriminalistik Heft 8-9 (1991)

Leonhardt, R., Abschied von einem Schatz ­ Zur Geschichte der Kriminalistik an der Berliner
Universität, in: Kriminalistik Heft 4 (1992)

Leonhardt, R.; Schurich, F.-R., Zur Geschichte der Kriminalistik an der Berliner Universität ­
Von 1952 bis zum Tode Arthur Kangers im Jahr 1960, in: Kriminalistik Heft 10 (1992)

Leonhardt, R., Zur Geschichte der Kriminalistik an der Berliner Universität ­ Von der Grün-
dung der Fachrichtung 1961 bis zur Sektion Kriminalistik 1986, in: Kriminalistik Heft 1
(1993)

Leonhardt, R.; Schurich, F.-R., Zur Geschichte der Kriminalistik an der Berliner Universität ­
Von der Gründung der Sektion Kriminalistik 1986 bis zu ihrer Abwicklung, in: Kriminalistik
Heft 6 (1993)

Leonhardt, R.; Schurich, F.-R., Zur Geschichte der Kriminalistik an der Berliner Universität ­
Bis zum bitteren Ende, in: Kriminalistik Heft 7 (1993)

Leonhardt, R. ­ Schurich, F.-R., Die Kriminalistik an der Berliner Universität, Kriminalistik
Verlag Heidelberg (1994)

Neidhardt, K., Kriminalistik und Kriminologie im Verhältnis zur Polizeiwissenschaft, in: Cla-
ges, H.; Neidhardt, K.; Weihmann, R. (Hrsg.) Lehr- und Studienbriefe Kriminalis-
tik/Kriminologie, Band 1, Verlag Deutsche Polizeiliteratur GMBH, Hilden (2005)

Nisse, R., Neue Anforderungen an den Lehrenden und den Lernenden bei der Einführung von
Master- und Bachelorstudiengängen in der Ausbildung der Polizei, in: Kriminalistik Heft 11
(2005)

Rothfuss, U. ­ Hartwig, M.-A., Kriminalwissenschaften studieren ­ aber wo?, in: Kriminalis-
tik Heft 3 (2000)

Weihmann, R., Kriminalistik, 9. Auflage, Verlag Deutsche Polizeiliteratur GMBH Hilden
2007

Zbinden, Führende Kriminalisten, in: Kriminalistik Heft 2 (1954)

[1] Zum Beispiel: Welche Gesetzmäßigkeiten beim Auftreten von Serienstraftätern zu schweren Gewaltverbrechen wirken, die in eine Aufklärungsstrategie für die Untersuchung weiterer Serienstraftaten einfließen können.
[2] Ackermann; Koristka; Leonhardt; Nisse; Wirth (2000), S. 11
[3] Aus der Begründung zum Gesetz über die Deutsche Hochschule der Polizei: "Polizeiwissenschaft i.w.S., die Verwendung von Wissenschaftsgebieten für polizeiliche Zwecke, wie z.B. Kriminalistik, Kriminologie, Rechtsmedizin, ist für die polizeiliche Lehre, für das Curriculum, von wesentlicher Bedeutung. Dieser umfassendere
Begriff erfüllt indessen nicht die Kriterien eines eigenständigen Wissenschaftsbereichs. Die in ihm vereinigten Wissenschaften bleiben selbständig." Drucksache 13/6258 Landtag Nordrhein-Westfalen
[4] Neidhardt, K. (2005), S. 17
[5] Rothfuss, U. ­ Hartwig, M. A. (2000). S. 170 - 172
Berthel, R. (2006), S. 609 - 614
[6] Er wurde 1945 auch erster Präsident des Stadtgerichtes Berlin
[7] Leonhardt, R.; Schurich, F.-R. (1994)
Leonhardt, R. (1991)
Leonhardt, R. (1992)
Leonhardt, R.; Schurich, F.-R. (1993)
[8] www.pfa.nrw.de/fb/fb/FB2
[9] Lehrstuhlinhaber Thomas Feltes, Universitätsprofessor, Dr. iur., M.A. (Päd.), Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik, Polizeiwissenschaft an der juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum
[10] Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. habil. iur. Armin Forker, Leipzig
[11] Hinter der Hochschule steht die weltweit tätige Steinbeis-Stiftung (Stuttgart) für Wirtschaftsförderung, die sich 1971 in Baden-Württemberg gründete. Der Namensgeber, Ferdinand von Steinbeis (1807-1893), setzte sich Zeit seines Lebens für den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft Das Institut befasst sich mit dem Risikomanagement, um wirtschaftskriminelle Handlungen zu verhindern bzw. aufzudecken.
[12] Nisse, R. (2005), S. 689 - 693
[13] Ackermann, R.; Grübler, J.; Menzer, F.; Nisse, R.; Richter S.-M. (2006)
[14] Ackermann, R. et.al. (2000)
[15] Zu erreichen über : www.kriminalistik.info
[16] Jatzko, M., ,,Neurolinguistische Programmierung (NLP) bei polizeilichen Vernehmungen ­ Eine Untersuchung zur Anwendung von NLP-Techniken im polizeilichen Alltag"
Bondü, R., ,,Motive für Brandstraftaten sowie Merkmale des Täters und der Tatbegehung in Abhängigkeit von der Motivlage".

Kontakt:

Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik e.V.
Telefon:
Fax: 089 45476328
E-Mail-Adresse:

Mitgliederforum

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik e.V.

Kontakt | Impressum